Grenzüberschreitender E-Commerce: Die Geschichte, die Sprache, die Milliarden-Euro-Gelegenheit



1994 gründete Jeff Bezos Amazon in Seattle, Washington, USA. Seitdem hat sich die Landschaft des Handels für immer verändert.

Bezos hat einer Fülle von Technologiefortschritten,den Weg geebnet, die die Marktzerrüttung beschleunigt haben, was zu einem Anstieg der Verbrauchernachfrage, des Wettbewerbs und neuer Technologien geführt hat.

Er hat mit Amazon die Art und Weise, wie wir online kaufen und verkaufen, verändert. Doch Amazon ist nicht das einzige Unternehmen.

Im Folgenden finden Sie die wichtigsten Daten in der globalen E-Commerce-Geschichte, die die Beziehung zwischen Mensch und Produkt verändert haben. So wurde das gelegentliche Einkaufserlebnis zu einem 24/7, globalen, grenzüberschreitenden Erlebnis:

  • 1994 – Gründung von Amazon
  • 1998 – PayPal gegründet
  • 1999 – Alibaba gegründet
  • 2000 – Einführung von Google AdWords
  • 2004 – Gründung von Facebook
  • 2005 – Amazon Prime gestartet und YouTube gegründet
  • 2006 – Twitter gegründet, YouTube Ads gestartet
  • 2008 – Einführung der Push-Benachrichtigungstechnologie,
  • 2010 – Instagram, Pinterest gestartet
  • 2011 – Bootstrap Mobile-First CSS Framework, gestartet
  • 2012 – Facebook Ads gestartet, IBM Watson gegründet
  • 2013 – Beacons, RFID, Twitter Ads gestartet
  • 2015 – AR, Instagram Ads, VR gestartet
  • 2016 – Apple Pay, Android Pay, Alexa Voice Commerce gestartet
  • 2017 – Einführung der Drohnen
  • 2018 – Einführung Amazon fresh Deutschland

So wie sich der Handel an jedem dieser Dreh- und Angelpunkte wandelte, so wandelte sich auch die Methode mit der sich Händler und Verbraucher zusammenschlossen und von physischen, in den Geschäften getriebenen Beziehungen zu solchen übergingen, die online und global über mehrere Kanäle initiiert und gefördert werden.

Heute können Verbraucher auf der ganzen Welt auf Ihrer Website einkaufen, Preise auf Marktplätzen vergleichen, Ihr Produkt im Laden oder über eine Videokonferenz testen und sich über soziale Medien mit Ihnen verbinden – alles am selben Tag.



200%+ Steigerung des grenzüberschreitenden Umsatzes bis 2020


Händler, die ihr Produktangebot auf internationale Kunden ausdehnen, steigern den Umsatz um 10-15%. Diese Art des grenzüberschreitenden Handels wird voraussichtlich doppelt so schnell wachsen wie der inländische E-Commerce – bis 2020 um 25 % jährlich.

Dies führt zu einem E-Commerce Jahresumsatz von 62 auf 67 Milliarden Euro (2018, gesch.).

Das Jahr 2020 steht vor der Tür, und Marken, die ihr internationales Potenzial optimieren wollen, müssen schnell handeln.

Fangen wir also von vorne an und beantworten ein paar grundlegende Fragen.



Was ist grenzüberschreitender Handel?


Grenzüberschreitender Handel ist der Online-Verkauf von Waren an Verbraucher in verschiedenen Ländern.



Wo in der Welt wächst der E-Commerce signifikant?


Die Akzeptanz und Durchdringung des E-Commerce auf den internationalen Märkten sind Schlüsselindikatoren dafür, ob Sie Anstrengungen und Ressourcen in bestimmten Ländern investieren sollten.

Wie werden Akzeptanz und Durchdringung berechnet?

WeAreSocial berechnet in Zusammenarbeit mit HootSuite und GlobalWebIndex die Marktakzeptanz und -durchdringung für den grenzüberschreitenden Handel basierend auf dem Prozentsatz der nationalen Bevölkerung, die im letzten Monat etwas online gekauft hat.

Außerhalb der Vereinigten Staaten und Kanada sind hier die Top 5 Länder in Bezug auf „Active Ecommerce Penetration“:

  1. Das Vereinigte Königreich – 76% der Bevölkerung
  2. Südkorea – 72% der Bevölkerung
  3. Deutschland – 72% der Bevölkerung
  4. Japan – 68% der Bevölkerung
  5. Vereinigte Arabische Emirate – 62% der Bevölkerung
Active Ecommerce penetration Kloud Kafe

Anteil am Online-Umsatz aus. Hier sind die Top 5 Länder für den mobilen Handel:

  1. Südkorea – 55% Marktdurchdringung
  2. Vereinigte Arabische Emirate – 47% Marktdurchdringung
  3. Thailand – 41% Marktdurchdringung
  4. China – 40% Marktdurchdringung
  5. Singapur – 40% Marktdurchdringung

Um diese Zahlen ein wenig zu ändern, lassen Sie uns einen Blick auf die Top-Länder mit der am schnellsten wachsenden Mobile-Commerce-Konsumentenbasis werfen, die sogar die USA und Kanada umfasst:

  1. Indonesien – wächst um 155% im Jahresvergleich
  2. Japan – wächst um 101% im Jahresvergleich
  3. Philippinen – Wachstum 85% im Jahresvergleich
  4. Indien – wächst um 68% im Jahresvergleich
  5. Mexiko – wächst um 64% im Jahresvergleich
Growth of m commerce shoppers

Da immer mehr aufstrebende Märkte neuen Technologien und einem einfachen Internetzugang ausgesetzt sind, wird der elektronische Geschäftsverkehr auch in diesen Bereichen wachsen.



Was sind meine grenzüberschreitenden Handelsoptionen?


Der schnelle und einfache Weg

Das Wichtigste zuerst: Sie können den internationalen Vertrieb leicht einplanen:

  • Anlegen einer länder- oder regionsspezifischen Versandzone
  • Zuordnung eines Logistikers zu dieser Zone

Sie werden jedoch feststellen, dass die Abrechnung in der Landeswährung erfolgt und die Sprachübersetzungen nicht sofort verfügbar sind.

Um diese beiden letzten Aspekte zu erreichen, benötigen Sie spezielle, regionalspezifische Websites.

Lokalisierung verstehen

Lokalisierung ist die Veränderung von Marketingstrategie, Bildern, Website-Kopien und sogar Produktvarianten, um den Bedürfnissen einer geografischen Region und der Kultur der Menschen am besten gerecht zu werden.

Dies ist oft notwendig, weil Kultur, Verbraucherverhalten und Kundenerwartungen regional unterschiedlich sind.

Die erfolgreichsten internationalen Websites sind aus diesem Grund regionalspezifisch – die Aktualisierung von Produktbildern und das Schreiben von Texten, die das regionale Publikum ansprechen, anstatt Ideen aus dem Heimatland zu verwenden, die im Ausland oft verpuffen.

Wir werden später im Guide mehr darüber erfahren – aber Sie können hier weiter springen, wenn Sie möchten.

Der regionsspezifische Weg

Es gibt zwei Möglichkeiten für den grenzüberschreitenden Verkauf, wenn es Ihnen ernst ist, Zeit und Ressourcen für die Umsatzsteigerung in einer neuen Region aufzuwenden.

  1. Lokalisierte, gebrandete Websites
  2. Marktplätze

Um zu entscheiden, welche Option für Ihre Marke am besten geeignet ist und um global erfolgreich zu sein, müssen Sie das Verhalten und die Mentalität Ihrer Marke in den Regionen, in die Sie expandieren, verstehen.

Weltweit tätigen 45 % der Käufer die meisten oder alle Einkäufe im Inland über einen Marktplatz, verglichen mit 24 % über eine Einzelshopseite.

Ähnlich verhält es sich bei den internationalen Einkäufen: 46% über Marktplätze und 22% über Einzelshopwebsites.

Diese Daten könnten Sie in die Richtung weisen, einen Marktplatz für die internationale Markteinführung zu wählen, aber es ist auch wichtig, Ausnahmen nach Märkten zu verstehen.

So sollte beispielsweise in Australien, Kanada, Frankreich, Hongkong und Südkorea ein marktplatzexklusives Produktangebot vermieden werden. Lokale Käufer haben starke Präferenzen für Websites gegenüber Marktplätzen in diesen Bereichen gezeigt.

Alles in allem, je nachdem, wo Sie Ihre internationale Präsenz einführen, können Sie sowohl einen Marktplatz als auch eine Webshop-Präsenz wünschen.

PRO TIPP

Ähnlich wie in der EU und den USA nutzen Verbraucher in entwickelten Ländern und Gebieten wie diesen Websites, um die Vertrauenswürdigkeit einer Marke vor dem Kauf zu bewerten, entweder vor Ort oder auf einem Marktplatz.



Wichtige grenzüberschreitende Handelsterminologie


Bevor wir viel weiter gehen, da wir durch den grenzüberschreitenden Handel reisen, ist es wichtig, die Schlüsselbegriffe zu verstehen, die diskutiert werden.

  • 3PL: 3PL steht für „Third Party Logistics“ und ist ein Anbieter von ausgelagerten Logistikdienstleistungen. Logistische Dienstleistungen umfassen alles, was das Management im Hinblick darauf betrifft, wie die Ressourcen in die Bereiche, in denen sie benötigt werden, verlagert werden.
  • APAC: APAC steht für Asia Pacific (abgekürzt APAC, Asia-Pac, AsPac, APJ, JAPA oder JAPAC) und ist der Teil der Welt, in oder nahe dem westlichen Pazifik. Die Region ist je nach Kontext unterschiedlich groß, umfasst aber typischerweise einen Großteil Ostasiens, Südasiens, Südostasiens und Ozeaniens.
  • Grenzüberschreitender Handel: Der Online-Handel zwischen einem Unternehmen (Einzelhändler oder Marke) und einem Verbraucher (B2C), zwischen zwei Unternehmen, oft Marken oder Großhändlern (B2B), oder zwischen zwei Privatpersonen (C2C), z.B. über Marktplattformen wie Amazon oder eBay.
  • Digital Wallet: Eine digitale Brieftasche bezieht sich auf ein elektronisches Gerät, das es einer Person ermöglicht, elektronische Transaktionen durchzuführen. Dies kann den Kauf von Artikeln online mit einem Computer oder mit einem Smartphone, um etwas in einem Geschäft zu kaufen. Das Bankkonto einer Person kann auch mit der digitalen Geldbörse verknüpft werden.
  • E-Commerce: Handelsgeschäfte, die elektronisch über das Internet abgewickelt werden.
  • Lieferung der letzten Meile: Die letzte Meile ist eine Metapher, die die Bewegung von Waren von einem Fulfillment-Center zu ihrem Ziel beschreibt. Mit anderen Worten, die letzte Meile ist die letzte Etappe der Reise Ihres Produktes, bevor es vor der Haustür Ihres Kunden ankommt.
  • Lokalisierung: Die Anpassung eines Produktes oder einer Dienstleistung an die Bedürfnisse einer Sprache, Kultur oder des „Look-and-Feel“ der gewünschten Bevölkerung.
  • M-Commerce oder Mobile Commerce: Der Kauf und Verkauf von Waren und Dienstleistungen über drahtlose Handgeräte wie Mobiltelefone und PDAs. Bekannt als eCommerce der nächsten Generation, ermöglicht mCommerce den Zugriff auf das Internet, ohne dass ein Ort zum Anschließen gefunden werden muss.
  • MENA: Der Begriff MENA ist ein englischsprachiges Akronym für die Region Mittlerer Osten und Nordafrika. Der Begriff MENA umfasst eine ausgedehnte Region, die sich von Marokko bis zum Iran erstreckt, einschließlich aller Länder des Nahen Ostens und des Maghreb.
  • O2O (Online-zu-Offline): Eine Website oder mobile Werbung, die jemanden dazu verleitet, einen Kauf in einer physischen Einrichtung zu tätigen. Groupon ist das erste Beispiel, das Ermäßigungen für Veranstaltungsorte wie Restaurants und Theaterkarten anbietet.
  • Sozialer Handel: Social Commerce ist ein Teilbereich des elektronischen Handels, der soziale Medien, Online-Medien, die soziale Interaktion unterstützen, und Nutzerbeiträge zur Unterstützung des Online-Kaufs und -Verkaufs von Produkten und Dienstleistungen umfasst. Kurz gesagt, Social Commerce ist die Nutzung von Social Network(s) im Rahmen von eCommerce-Transaktionen.
  •  Tariffs: Zu Deutsch: Zoll, Steuern auf importierte Waren.
  • Gesamte Wareneinstandspreise: Ein Wareneinstandspreis ist der Gesamtpreis eines Produktes, sobald es bei einem Käufer eingetroffen ist. Die Wareneinstandspreise beinhalten den ursprünglichen Preis des Produkts, alle Transportkosten (sowohl im Inland als auch auf dem Seeweg), Zölle, Steuern, Versicherungen, Währungsumrechnung, Verpackung, Bearbeitungs- und Zahlungsgebühren.

Ran an die Resultate – unser Newsletter für Sie!

Damit Sie gleich Wind davon bekommen, wenn wir in unserem Magazin zu neuen Erkenntnissen kommen.